Sich die Zeit nehmen und seinem Körper zuhören lernen…

Erfahrungen können mehr wert sein wie aktuelle Zertifikate…
Aus über viele Jahre gewachsener Erfahrung und im steten Austausch mit Mitmenschen entstandene Erkenntnis – wir alle müssen uns bewegen. Die einen körperlich, die anderen in ihrem unruhigen, rastlosen Geist. Wer sich selber verliert, verliert ganz logisch überlegt auch die Übersicht. Funktionieren und Entsprechen, waren die am häufigsten gehörten, wahrgenommenen Aussagen vieler. Angst sich selber zu verlieren, nicht mehr zu genügen, seinem direkten Umfeld nicht mehr gerecht zu werden und sogar Job- also Existenzverlust, sind nicht seltene Befürchtungen. Leider auch viel öfter als erwünscht, erschreckende Realität.
Einige unter uns müssen, ob sie wollen oder nicht, Änderung zulassen. Einigen unter uns scheint es so gut zu gehen, dass sie sich einen Deut darum scheren wie es jenen Anderen, welche nicht anders können, ergeht. Ein betäubendes Gefühl von mangelnder Empathie schleicht durch die heutige Gesellschaft. Ein Kritisieren bis hin zu nicht sehr empathisch Ratschlag geben, ist jedoch nicht immer Zielführend. Nur allzu oft verstärkt sich der sowieso schon vorhandene Druck, für Leidende. Und nicht immer ist ein Mensch der sein Leiden kund tut, einer der selbstmitleidig ist. Oft steht wirkliche Verzweiflung, weil keiner mehr Zeit zuzuhören hat, nicht darauf eingehen will, dahinter und ist das Schlimmste für Betroffene. Also zusätzlich dem Gefühl selberschuld ausgeliefert zu sein.
Die Zeichen der Zeit stehen auf Egoismus, Narzissmus, Entwertung, blossstellen, lächerlich machen. Um sich selber Gutes zu tun ist jedoch nicht immer Sport, Konsum, Ablenkung, oder Urlaub die richtige, weiterführende, nachhaltige Lösung. Es ist nicht immer Schlau sich wie ein Herdentier, dem gerade aktuell angepriesenen, dem IN sein anzuschliessen. Deshalb plädiere ich für Luna Energy Power, als Achtsamkeitstraining, oder sogar Achtsamkeitsmeditation. Denn so findet Mensch sicher das was ihm schlussendlich Sinnbringend gut tut. Nämlich sich selber und die Lebensumstände zu akzeptieren.
Die Wurzeln von L.E.P. und auch mir liegen unbestreitbar in den persönlichen Erfahrungen aus Tanz und Musik, aber auch Yoga, Tai Chi, Chi Gong, Meditation. All das ist in L.E.P. miteingeflossen, in eine Form von Achtsamkeit, also einer universellen Form von Aufmerksamkeit und auch innerer Haltung, der eigenen kulturellen, aber auch spirituellen Herkunft entsprechend. Die Entwicklung kann man weltanschaulich als absolut neutral bezeichnen. Somit eignet sich L.E.P. in Praxis für alle Menschen unabhängig von Alter, Geschlecht, Gesundheit, Herkunft, oder Neigung. Man müsste nur neugierig sein. Sich und seinem Körper mehr zuhören, als dem was die Industrie so anpreisen mag.
Herzlich Eure claude

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *