Wissenswertes – pro domo

Gerade sehr aktuell – regional einkaufen, um die besseren Lebensmittelqualitäten und die lokale Wirtschaft zu erhalten. Ganzheitlich gehört selbstverständlich auch zum guten Ton. Gerade solches birgt ein Hinterfragen, was unweigerlich in Richtung Konventionen der Gesundheitsindustrie weist. Eine Fitnessbranche welche sich heutzutage nicht sonderlich für Umweltbewusstsein, Nachhaltigkeit für die Klientel und nicht nur für das Unternehmen interessiert, und welche sich seit geraumer Zeit auch in Sachen Ernährung breit macht, darf man hinterfragen. Kürzlich in einer Zeitungsbeilage von Lidl, waren 68 Fitnessgeräte für Zuhause im Angebot. Früher oder später allesamt Abfall.

Nichts gegen all die Angebote aus fernen Kulturen. Wirklich nicht. Dennoch sei das Hinterfragen bitte erlaubt. Was ihr da draussen daraus macht, sei euch überlassen. Für mich ist Yoga, Tai Chi, Chi Gong nicht regional. Diese werden in Kürze beigebracht, zertifiziert und in Form von Instruktoren in die Fitnesscenter geschmissen. Da werden Trainings als Ganzheitlich angepriesen, die mit diesen Kurzlernprogrammen, einfach nicht an die Lehren vor Ort herankommen. Was wir bitte nicht übersehen und überschätzen sollten. Sei dies nun Yoga, Tai Chi, Chi Gong, Lomi-lomi und wie sie alle heissen. Auch in Punkto Ernährung, Nahrungsergänzung, ob von Nonisaft bis Herbalife, Fitline, oder Amway, alles nicht regional. Bei den meisten geht es um Marktrechte, Patentrechte, Markenrechte und so weiter, die nicht oder nicht mehr existieren, abgelaufen sind und nun neu, mit mächtig viel Werbebudgets in der „freien Marktwirtschaft“ erlaubt sind und nicht übergangen werden können. Mit Qualität, Nachhaltigkeit, Gesundheit, Wohlwollen am Menschen haben sie nicht mehr viel am Hut. Sie sind als Konsumgüter auf dem Markt und werden von Promis beworben.
Die aktuellen Angebote wurden konzipiert, als das Thema Faszien noch total ausgeschlossen war. Sogar in den grossen Anatomiebüchern werden nur Skelett, Muskeln und dann Bänder in den Knochenübergängen, Gelenken dargestellt. Faszien umhüllen jedoch jede Zelle, nicht nur die Muskeln. Faszien halten den Mensch zusammen, belassen Organe wo sie hingehören. Seit der Wissenschaftlichen Entdeckung und Bestätigung der Faszien und ihrer Fähigkeiten, sollten doch auch bisherige Trainingskonzepte neu überdacht werden.
Lunaenergypower® hat sich genau darum und darin bemüht, sogar erstaunlich erfolgreich reüssiert, weil sich aus der Lehre der Bewegung kommend ein anderer Aspekt, als aus der Forschung im Labor, oder aus der manuellen Therapie, ergeben hat. Was Du aus deinem Körper heraus spürst, kann kein anderer spüren.

Die letzten Jahre habe ich folglich auch intensiv recherchiert. Geschichte in der Bewegung seit dem Griechischen Olymp, woher ja die heutige Olympiade, sprich Sport, Breitensport her kommt.
Meine unbändige Neugier hat mich selbstverständlich auch in unsere Geschichte, Kultur, Entstehung, Weiterentwicklung geführt. Ich staunte nicht schlecht, wie das alte Mondwissen totale Parallelen zu TCM, Ayurveda, spezielle Ernährung bei speziellen Anforderungen beinhaltet und bietet. Ganz klar startete ich erst mit Selbstversuchen, dann führte ich die Unterrichtsform ein und entwickelte weiter.

Tatsächlich, ohne jeglichen Druck, Stress, ohne Entbehrung, ohne Zwang, ohne Verzicht, kann es nicht nur mir, auch bei jedem und so individuell wie Mensch ist, das Richtige, seiner Prädisposition und dem natürlich vorgegebenen Timing entsprechend, neue Erkenntnisse über sich, sein Verhalten, seinen Geschmacksinn, seine persönlichen Neigungen, als auch Abneigungen einfach hervorbringen. Einige waren nicht schlecht am Staunen, gerade wenn es um Essen, Figur, Gewicht, Cellulitis, Rücken, Kraft, Bewegungs- und Haltungsmuster, oder eben Technik einbringen ging und geht. Selbst die kleinsten Probleme wie Fingernägel, Haare, Haut, Aussehen haben auf einfache Art einen selbstverständlicheren Umgang ermöglicht. Und jetzt kommt’s; alle meldeten sie hätten sogar Geld, Zeit sparen, anstatt ausgeben können, sie seien wacher, präsenter, effizienter und ausgeglichener. Kurz, weniger Produktekauf, weniger Abfall, weniger Umweltschaden. Also konnten Investitionen, oder Ausgaben, bei den meisten positiv auf ihre Lebensumstände wirkend, für anderes zur Verfügung stehen. Was jedoch immer und überall dasselbe ist und bleibt, du musst dich Bewegen, auch wollen.

Wollen wir wirklich dem sehr gut vermarkteten Fitnesswahn folgen, wo alle sich immer und immer verbessern müssen? Weil sie wem, sich und ihrem Wohlgefühl, oder der Gesellschaft und dem Wirtschaftsgedanken des Konsums zu folgen haben? Im Grunde sind die grössten Fitnesslügen längst bekannt. Erstaunlich nur, dass die Trainingskonzepte, Ernährungskonzepte nicht grossartig geändert haben. Nur die Bezeichnungen, Markennamen. Dennoch wirft die Branche jährlich unzählige neue Fitnessprogramme, -geräte, -instrumente, neue Ernährungslehren, Diäten mit den immer gleich lautenden Aufforderungen, schlank, sexy, schön auf den Markt. Keine wirklichen Innovationen. Und ich kenne eine Unmenge Menschen die kaufen, die hauen in sich rein, messen und merken gar nicht, dass genau solches sie stresst, unter Druck setzt. Die meisten Trainingsgeräte landen in kürzester Zeit im Verliess. Auch wenn bei uns die gesundheitlichen Probleme geringer sind, im Vergleich zu anderen Ländern. Der Körper folgt jedoch längst schon dem Fastfood Modus – auch in Sachen Fitness. Noch schnell ein paar Gewichte heben, noch schnell durch den Wald joggen, noch schnell um den See radeln. Gewöhnt hat sich der Mensch an die stete Aufforderung, nicht jedoch an die Grundlagen, Vorgaben seines Körpers. Viele glauben tatsächlich, dass man in unseren Breitengraden nur mit Nahrungsergänzungsmittel gesund, fit und schön sei. Laut Bundesamt eine total überrissene Ansicht, bei den Auslagen in unserem Detailhandel. Nebenwirkung jedoch, der jedem eigens gegebene Urinstinkt wird verwässert, überdeckt, verdrängt, manchmal sogar gelöscht, oder gar so dermassen beeinflusst, dass wir dem Laktattest, einer App mehr vertrauen, als dem was unser Körper uns kommuniziert. Der weiss bestimmt besser was ihm gut tut, was er braucht, wieviel genug ist und wann am besten. Nicht zu vergessen; Berichte darüber, dass Verletzungen, chronische Schmerzen, Haltungsschäden, Verschleisserscheinungen, Übergewicht etc. trotz allem zugenommen und nicht abgenommen haben. Was einen konstruierten Teufelskreis erahnen lassen könnte – die Branche will schliesslich verdienen.

Geht es also um Ganzheitlich, war mir die Lehre von Samy Molcho über „Körpersprache“ sehr hilfreich. Klar, konnte ich die von ihm hauptsächlich beleuchteten, psychologischen Faktoren nutzen. Im Unterrichten, wenn mir Menschen ganz einfach geschildert dadurch auffielen, dass ihre Körpersprache scheu, aggressiv, überheblich, abweisend, unsicher, abgeneigt, geekelt und so weiter rüber kam. Ohne dass ich darauf hinweisen musste, konnte ich sie entsprechend abholen. Aber diese Körpersprache, die unser elementarstes Kommunikationsmittel ist, weil während dem Training ja weniger ein sprachlicher Austausch stattfindet, liess mich die Ungereimtheiten in der Aufhängung, Haltung, Bewegung und Umsetzung, der sich kommunikativ austauschenden Muskelfunktionen erkennen. Wo läuft es nicht rund, wo stockt es, wo ist es zäh, wo fliesst die Bewegung nicht und wird erzwungen. Und die tiefsitzenden Muskeln, jene am Knochengestell entlang, welche manuell nicht erreicht werden können und in der Fitnessbranche zu wenig Aufmerksamkeit erhalten, liessen mich Lunaenergypower® entwickeln. Ein individuell wandelbares Bewegungskonzept, welches technisch in unsere regionale Welt hineinpasst und nichts Entbehren muss was andere, fremder Kulturen entstammende Lehren, an positivem mit sich bringen. Die Entwicklung von Lunaenergypower® und Vergleichsübungen haben es erwiesen.

Letztes Jahr noch, hatte ich staunende, fragende Blicke geerntet, wenn ich das Gespräch auf die Faszien brachte, oder einfach begann zu erzählen. Heute ist die häufigste Reaktion – ah ja, das ist jetzt in aller Munde…, weil plötzlich ein Markt voller Angebote in allen erdenklichen Bezeichnungen aber nicht Formen, nicht Hintergrund ändernd, einfach mit Faszie ergänzt wurden? Faszientraining mit Blackroll, Pilates Training mit Faszien, Faszien Yoga und so weiter. Die beste Metapher die mir dazu einfällt ist jene über ein Trabrennpferd, welches in Pension entlassen wurde. Kein Training hat diesem Pferd seine natürliche, ursprüngliche Bewegungsform des Galoppierens zurückgebracht. Das Muster des Trabens war so tief verankert. Was also auffallen sollte ist; die Trainings auf der herkömmlichen anatomischen Lehre aufgebaut, ohne dem heutigen Wissen der Faszien, einfach nur mit dem Titel ergänzt, kann doch gar nicht funktionieren. Aber die freie Marktwirtschaft und die Medien, machen es möglich und einen Trend. Ich jedoch behaupte nicht nur, sondern habe es viele Jahre erlebt, Lunaenergypower® ist einzigartig und deshalb ein ehrliches Angebot, welches die Kommunikationsmöglichkeiten der Faszien mit den Muskeln und dem Knochengerüst, für deren Funktionsweise trainiert, übt, und im Slow down Modus beibringt. Viele Menschen haben schon erfolgreich umgesetzt, verinnerlicht und bestätigt, man spürt sich wieder von innen her, wird effizienter, dank verändernder Sinneswahrnehmung und veränderter Kognition. Egal ob Profisportler, oder Einsteiger.

Deshalb habe ich mich entschieden Lunaenergypower® die längst verdiente Aufmerksamkeit zu schenken, weil es einzigartig und nicht vergleichbar ist.

Herzlich Eure claude

PS. Aus dem Gesundheitsnetz, eine vielleicht hilfreiche Information.
Wie viele Knochen hat ein Mensch?
Ein erwachsener Mensch hat insgesamt 206 Knochen. Allein der menschliche Schädel beheimatet 22 Knochen. Beim Säugling sind es noch bis zu 350 Knochen und Knorpel, die während der körperlichen Entwicklung zusammenwachsen. Der kleinste menschliche Knochen ist der so genannte Steigbügel im Mittelohr. Er ist nur etwa 3 Millimeter lang und hat ein Gewicht von 3 Milligramm. Der größte Knochen im menschlichen Körper ist der Oberschenkelknochen. Je nach Größe hat er eine Länge von durchschnittlich 46 Zentimetern und kann ein Gewicht von 1,65 Tonnen (!) tragen
Übrigens: Das menschliche Skelett macht nur etwa 12 bis 20 Prozent des gesamten Körpergewichtes aus, die Muskeln (insgesamt 656) hingegen 40 Prozent.
Ein interessanter Vergleich: Katzen haben 40 Knochen mehr als Menschen.

Die Fitnessbranche bedient nicht alle 656 Muskeln und die jeweilig dazugehörenden Faszien-Funktionen, nur schon weil z.B. Turnschuhe getragen werden, auf eine ästhetische Ausführung wenig Wert gelegt wird. Hauptsache Verkauf, ob Zumba, Rebounder, Hanteln, Terrabänder, es wird immer auf Sex sells, Schlank = gesund, Sixpack = sexy, Kraft = Stärke, Laufen = Ausdauer und natürlich laute Unterhaltsamkeit gesetzt. Was nicht unbedingt Gesundheit bedeutet.
Die Katze finde ich als Vergleich interessant, weil ich auch mit Tieren hervorragend arbeiten kann, aus denselben Gründen wie mit Menschen. Tierhalter können also Zeitsparend kombinieren.

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *